Wasserbetten – ein Überblick

Historischer Hintergrund

Wassermatratzen sind bereits seit den 70er Jahren in Nordamerika und den skandinavischen Ländern stark verbreitet. In Deutschland begann der Siegeszug dieses alternativen Schlafsystems Ende der 80er Jahre. Wir haben bereits seit 1985 Erfahrung mit Wassermatratzen.

Unter den textilen Matratzensystemen gibt es nach unserer Meinung nur sehr wenige Systeme, die einen halbwegs vergleichbaren druckfreien Schlafkomfort bieten können – natürlich ist dies unsere subjektive Meinung, weshalb wir Sie zum Test in unsere Ausstellungsräume einladen.

AKVA Softside Wasserbett Design made in Denmark

Unterschiedliche SystemeWasserbetten können frei im Raum platziert werden und brauchen nicht zwingend ein vorhandenes oder neues Bettgestell. Aber soll es damit kombiniert oder eingebaut werden, gibt es viele Möglichkeiten. Grundsätzlich kann man feststellen, dass fast jedes Bettgestell für Wassermatratzen geeignet ist. Ob bei Ihrem Wunsch-Bettgestell eine Wasserleichtmatratze, ein Hardside- oder ein Softside-System funktioniert, sagen wir Ihnen gerne. Mehr Informationen dazu finden Sie in den einzelnen Rubriken.

Druckentlastung

Durch die optimale Druckentlastung kann der Kreislauf ungehindert zirkulieren – Druckstellen werden vermieden, das „Einschlafen“ bestimmter Körperteile wird deutlich reduziert. Der Körper liegt optimal unterstützt, egal ob auf dem Rücken, dem Bauch oder der Seite.

Schlafklima

Die Temperierung sorgt für das entsprechende Wohlfühlklima – ganz nach Wunsch im Sommer angenehm frisch, im Winter wohlig warm – stufenlos regelbar – nach Ihrem persönlichen Befinden. Bitte denken Sie aber daran: Das Wasserbett soll weder Heizdecke noch Kühlschrank sein. Übertreiben Sie es nicht!

Hygiene

Ein sehr wichtiger Aspekt bei der Auswahl der richtigen Schlafunterlage ist die Hygiene. Bei Textilmatratzen sollte man nach spätestens 6-8 Jahren die Matratze aus hygienischen Gründen erneuern – Schweiß, Hautschuppen, Schmutz bilden während dieser Zeitspanne eine nahezu ideale Grundlage für Bakterien, Schimmelpilze und die gefürchteten Hausstaub-Milben. Nicht so bei der Wassermatratze: Sie entscheiden, wie hygienisch Sie liegen wollen: Sie können die Wassermatratzen regelmäßig säubern, die Auflagen reinigen bzw. in den meisten Fällen selbst waschen. Nach jedem Reinigungsvorgang liegen Sie – hygienisch gesehen – wieder auf einer “neuen” Matratze!

Für jeden die richtige Matratze

Bei Wassermatratzen bekommt jeder so viel oder so wenig Bewegung wie er möchte. Verschiedene Dämpfungsstufen decken jeden Geschmack ab – die Zeit, wo Wasserbetten grundsätzlich „schaukelten“ ist glücklicherweise lange vorbei. Auf Wunsch sorgen geteilte Matratzen dafür, dass der Partner durch die Bewegung nicht gestört wird.