Softside-Wasserbetten

Hier liegt der Wasserkern mit einer Höhe von ca. 20-23 cm in einem meist schräg geschnittenen Schaumrahmen, umgeben von einem hochwertigen Textilbezug.

Softside mit Schubladen-Sockel

Es entsteht die Optik einer herkömmlichen Matratze.

Der Schaumrahmen und der Bezug halten den Wasserkern in Form, so dass dieses System frei im Raum stehen kann oder in ca. 95% aller modernen Bettrahmen problemlos eingebaut werden kann.

Softside mit Boxspring-Optik

Softside-Wasserbetten sind heute die verbreitetste Version, auf Wasser zu schlafen und haben viel dazu beigetragen, dass sich das Wasserbett in Deutschland durchgesetzt hat.

Vor- und Nachteile

Vorteil: sehr leichtes Ein- und Aussteigen, fast jeder Bettrahmen kann damit weiter genutzt werden, angenehme und vertraute Optik. Ein Softside-System kann für Puristen auch ohne Bettrahmen frei im Raum gestellt werden.

AKVA Softside Wasserbett Design made in Denmark

Nachteil: Der Schaumrahmen reduziert am Rand die Liegefläche, was großgewachsene Personen bei der Auswahl der Bettgröße unbedingt beachten müssen. Um die Länge der Liegefläche zu optimieren, gibt es Varianten mit schmalem Schaumrand am Kopf- und Fußende, die beim Einbau in Bettrahmen mit feststehenden Kopf- und Fußteil eingesetzt werden können.